Sie sind hier: Lage

Die Stadt Röbel



Die Mecklenburger Seenplatte ist eine Region, die aus einigen hundert Seen besteht, die durch Kanäle verbunden sind und sich per Boot hervorragend befahren lassen. Der größte See ist die Müritz – Deutschland größter See.

Die Gebiete um die Städte Waren, Röbel, Neustrelitz und Plau am See bilden das Zentrum dieser Großseenlandschaft mit sage und schreibe über 1.000 Seen!!!

Das Mecklenburg schon immer ein wenig rückständig war, erweist sich heute als schätzenswerter Vorteil, denn dadurch ist ein Naturparadies erhalten, reicher und vielfältiger als anderswo in Europa. Der weitgehend unberührte Naturraum der Seenplatte zeichnet ein abwechslungsreiches Vegetationsbild. Die Landschaft ist durchzogen von reichen Kiefern-, Buchen- und Mischwäldern, die sich mit saftig grünen Wiesen, dem Blau der Seen und braungelben Äckern abwechseln. Ein besonders reicher Lebensraum sind die Ufer der zahllosen Seen, die vielen Inseln, Moore und Sumpfniederungen. In feuchten Wiesen wächst der insektenfressende Sonnentau, Orchideen verzaubern mit ihrer Blütenpracht. Auch Seidelbast findet man häufig, dazu Fingerhut, Kuhschelle und Lungenenzian, um nur einige Pflanzen zu nennen. Von Mai bis Juli kann man sich schon während der Anfahrt an den Farben der Natur begeistern: leuchtend rote Mohnblumen- und knallgelbe Rapsfelder stehen dabei gegen einen blauen Himmel, soweit das Auge reicht...

Das Land der tausend Seen ist zugleich das Land der tausend Vogelarten, wie viele genau hier beheimatet sind, weiß man nicht. Hauptattraktion sind Fisch- und Seeadler. Majestätisch kreisen diese Riesenvögel (Flügelspannweite 2,60 m) auf Nahrungssuche über Wälder und Seen. Über hundert Paare leben alleine im Müritzgebiet und werden vom Naturparkamt besonders gepflegt. Belauscht man die Natur an einem Seeufer, ist sie gar nicht so still: die Wildgans im Schilf, der Buntspecht am Baum, der „Kolibri des Nordens“, der Eisvogel, jagt über dem Wasser die Fische. Der Zug der Kraniche fasziniert jedes Jahr wieder die Ornithologen und Vogelfreunde. Im April und Oktober überqueren Tausende dieser grazilen, grauen „Vögel des Glücks“ das Gebiet der Seenplatte und rasten hier und fressen sich voll für die lange Reise.

Östlich der Müritz liegt der schöne Müritz-Nationalpark mit einer Größe von 310 qkm. In Boek am südlichen Eingangsbereich ist ein 80 ha großer Wildpark mit Tieren der Region in freier Wildbahn zu sehen. Nördlich des Nationalparks lohnt ein Besuch in Ankershagen. Weitere wichtige Naturparks sind der Feldberger Naturpark und der Nossentiner/Schwinzer Heide Naturpark.

_____________________________________________________________________________________________________


Röbel, ehemalige Kreisstadt, liegt am Westufer der Müritz und hat sich mit der Mühle und dem Mönchsteich, kleinen Fischer- und Ackerbürgerhäusern den Charme einer mecklenburgischen Kleinstadt erhalten.
Liebevoll in ihren alten bunten Anstrichen restaurierte Fachwerkhäuser, Gärten und Parkanlagen sowie eine der schönsten Seepromenaden des Landes zeigen das freundliche, farbige Wesen dieses Städtchens und der
sanftgewellten, vielgestaltigen Landschaft der Mecklenburger Seenplatte,
in die es eingebettet liegt.
Das Ackerbürgerstädtchen am Müritzufer in leicht hügeliger Landschaft wurde schon um 1200 gegründet. Die Kirche St. Marien, um 1250 begonnen, zählt zu den ältesten Hallenkirchen des Landes. Fachwerkhäuser, leider teils verputzt, meist aus dem 18./19.Jh., säumen Natur- und Feldsteinstraßen.
Wegen der reizvollen Lage und dem vorbildlichen Sportboothafen haben die Wassertouristen den Ort längst zu ihrem Stützpunkt erkoren.

Die Inselstadt Malchow, knapp 16 km von Röbel entfernt, befindet sich zwischen dem Plauer und Fleesensee. Die historische Altstadt, 1235 gegründet, wurde auf einer Insel erbaut. Mit einer Drehbrücke und über einen aufgeschütteten Erddamm ist der Stadtkern mit dem Festland verbunden. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Klosteranlage mit Kirche und der Fachwerksbau des Rathauses aus dem 18. Jhdt.

Die am Kopf der Müritz gelegene Kreisstadt Waren wurde im 13. Jhdt. gegründet und gilt als das Zentrum der Seenplatte. Ein beliebtes Ausflugsziel ist das Müritzmuseum mit Garten, welcher einheimische Vögel wie auch Säugetiere beherbergt.

Der anerkannte Kurort Plau am See hat seit 1235 Stadtrecht und ist mit seinem mittelalterlichen Stadtkern gut erhalten.

Unweit von Waren liegt Klink, seit vielen Jahren eines der größten Urlaubszentren an der Müritz mit seinem Wahrzeichen, dem Schloss.

Weithin am Ostrand des Kreisgebietes zu erkennen, an der wuchtigen Pfarrkirche, ist Penzlin. Besuchenswert ist die „Alte Burg“, erbaut im 13. Jhdt. Das zweigeschossige Backsteingebäude besitzt einen in Europa einzigartigen „Hexenkeller“, der an die finsteren Verfolgungen des Mittelalters erinnert.

Die Stadt Mirow liegt inmitten der bezaubernden Wald- und Seenlandschaft der Mecklenburgischen Kleinseenplatte. Die romantische Schlossinsel mit dem historischen Torhaus (1588), dem Residenzschloss und der ehrwürdigen Johanniterkirche lädt zum Träumen und Verweilen ein. Direkt an der Müritz-Havel-Wasserstraße gelegen, bietet Mirow ideale Bedingungen für alle Wassersportarten. Autofreie Wald- und Landwege überall sprechen besonders Wanderer, Reiter und Radfahrer an.